Vitrinenschrank

Vitrinenschrank

133

Vitrinenschrank

wohl Ludwig Schäfer, Mainz
Hans Christiansen
um 1903-05

Palisander, Metallintarsien und -beschläge, versilberte Metallreliefs, versilberte Metallschuhe und -manschetten. Von vier schlanken Rundstäben getragene Konstruktion. Oben mittig querformatiges Vitrinenfach mit seitlich abgeschrägten Wandungen und facettiert geschliffenen Gläsern, Rückwand verspiegelt, von Rundstäben gestützt, darunter längliches Fach mit Tür und innenliegender Schublade, seitlich begleitet von zwei kleinen Schubladen und Fächern. Umlaufende, partiell rahmende Bandintarsien, auf der Tür und am oberen Rand quadratisch unterbrochen. 3 aufgesetzte versilberte Metallreliefs mit weiblichen, von welligen Haaren gerahmten Köpfen. Beschläge der Schubladen mit Ringgriffen. 161 x 78 x 35 cm.

Literatur:Margret Zimmermann-Degen, Hans Christiansen. Leben und Werk eines Jugendstilkünstlers. Königstein 1981, Abb. S. 79, Nr. 177 und S. 258, Nr. MB13d (dort Variante)
Limit:4000,- Euro